salome 

cape town opera | artscape opera house | 2016

 

Show More

PRESS:

 

"Music ★★★★★ Staging ★★★★★ Matthew Wild's eagerly anticipated production debut since his appointment as Cape Town Opera's artistic director has more than met expectations. Never one to opt for convention, Wild boldly conflates the story of Salome with that of Hamlet, having perceived a strong analogy between the biblical princess and Shakespeare's disturbed young prince: both are the offspring of conscienceless and sensual queens who blithely exchange a husband for a brother-in-law ... Like Hamlet, she is haunted by the spectre of her murdered biological father. The staging of this CTO production is memorable ... full marks to Conor Murphy for a grim and imposing set that captures the essence of this opera's character ... Most dramatic of all is Wild's take on the famous 'Dance of the Seven Veils', in which seven progressively younger girls gratify the aging Herod's (Allan Glassman) appetite for unripe fruit, each removing a garment from him until he is revealed in all his unattractive nakedness. Startling, but apt."  OPERA NOW

"The director Matthew Wild seldom disappoints. The staging was carefully and imaginatively conceived and held one's attention throughout ... the imposing sets by Conor Murphy imbued proceedings with a coldly menacing atmosphere" OPERA MAGAZINE

 

"CTO gave director Matthew Wild his head to take the 'worst bunch of self-absorbed characters that he had ever assembled into one opera' and find world-class singers to perform these roles on Conor Murphy’s awe-inspiring back-of-the-castle setting ... it left me full of admiration for the strength of character and vocal power of soprano Allison Oakes as she lavished love, lust and matchless high notes on the bloodied head of the prophet ... She moved nimbly and vocally carried off the demands of switching from bestial ferocity to girlish compassion, and yet also produced an engaging impishness when she agreed finally to dance for Herod in her own inimitable way. This is one of the loveliest scenes. The Seven Veils are six young masked dancers who join her in a sexy routine with more tease than strip and it sends Allan Glassman’s Herod into spasms of delight. Hats off, or rather panties off, to Kristin Wilson’s nimble and naughty choreography performed to unexpectedly frivolous music." CAPE TIMES

 

"Wild balanseer ‘Salome’ op mespunt ... Met sy nuwe produksie skep Matthew Wild ’n kille atmos­feer met staal en steenkool op ’n stel deur Conor Murphy. In teenstelling klee Michael Mitchell die hoofkarakters in kleurvolle en baldadige kostuums – Herodes dra ’n blommepak, Herodias ’n goudblink rok, en Salome blinkers. Bo blink, onder stink!Wild begin met ’n proloog waartydens Salome as kind sien hoe haar pa in daardie einste put vermoor word. Haar kinderlike trauma verander in ’n Freudiaanse fantasie van moordlustigheid ... In haar karakterisering bring Oakes ’n naïewe kant van Salome uit, en dit maak die karakter se wreedheid soveel te meer skokkend.Johannes, ofte wel Jochanaan, word gelyktydig deur twee persone uitgebeeld – die Amerikaanse bariton Richard Paul Fink en die akteur Richard Lothian is half skadu’s van mekaar. Fink het kragtig bo-oor die orkes gesing.Allan Glassman as Herodes het enduit die vokale uitdagings – hoë en dramatiese frase – goed hanteer. Violina Anguelov was uitstekend as die beskonke Herodias. Die dramatiese repertorium pas haar stem.Ook Lukhanyo Moyake as Narraboth en Jacobi de Villiers as ’n dienskneg het met hul sang en vertolking beïndruk.Die Kaapstadse Filharmoniese Orkes het onder Gérard ­Korsten se leiding ’n stewige basis vir die sangers geskep en die uiters moeilike musiek laat klink na geen uitdaging vir die spelers nie.Salome is ’n verhaal wat maklik in iets absurds of oordramaties kan ontaard, maar Wild balanseer op ’n mespunt die fynere nuanses van dié sielkundige riller. Hy wys ’n gesin wat nie hul eie psigose raaksien nie, maar terselfdertyd word hul “normaliteit” vir die gehoor iets afgrysliks." DIE BURGER

 

"Das Haus, in dem in der Vergangenheit mit Vorliebe Opernklassiker aus dem Belcanto und der italienischen Romantik gezeigt wurden, hat sich in der Saison 2016 mit Salome einer ganz neuen Herausforderung gestellt: Das hochdramatische Werk des dort eher selten gespielten Komponisten Richard Strauss bot dem Kapstädter Publikum einen in vielerlei Hinsicht außergewöhnlichen Opernabend ... Kontrastierend zu Strauss' reichhaltiger Musik hatte sich der Bühnenbildner Conor Murphy ein eher schlichtes Bühnenbild einfallen lassen, welches die musikalische Qualität ganz in den Vordergrund rücken ließ: Man sah nur eine Art halbe riesige Halfpipe aus Metall mit vertikalen Leitern, und in der Mitte führte eine schmale Treppe von ganz oben nach unten. Vorne in der Bühnenmitte befand sich die Zisterne, drum herum lediglich ein Haufen Kohlestücke. Dezente farbliche Akzente wurden hingegen vom Kostümdesigner Michael Mitchell gesetzt ... Im Orchestergraben dirigierte Gérard Korsten das Cape Philharmonic Orchestra, dessen Spiel am Donnerstagabend hoch gelobt werden muss. Auch die Sänger überzeugten vor allem mit ihrer gesanglichen Leistung: Tenor Lukhanyo Moyake tat sich zwar mit der deutschen Aussprache etwas schwer, hinterließ aber trotz seiner vergleichsweise kurzen Rolle dank seiner klangschönen und agilen Stimme einen hervorragenden Eindruck ... Mit Bravour meisterte die Sopranistin Allison Oakes alle Herausforderungen, die die anspruchsvolle Rolle der verwöhnten Königstochter Salome stellt. Sie kokettierte in der vierten Szene mit ihrem Stiefvater Herodes mit spielerischer Leichtigkeit, überraschte jedoch unmittelbar danach in der letzten Szene mit immenser Stimmgewalt, die in dem turbulenten und schaurigen Geschehen nicht fehlen darf. Ebenso hervorzuheben war die Leistung des Richard Paul Fink in der Rolle des älteren Jochanaan. Mit seiner kräftigen Stimme und seinem üppigen grauen Vollbart war er sowohl stimmlich als auch optisch ideal besetzt, tat sich jedoch hauptsächlich durch seine starke schauspielerische Leistung hervor. Zu guter Letzt bleibt mir nur die Frage, warum solche Werke an der Oper Kapstadt nicht öfter produziert werden. Den Standing Ovations und der durchaus positiven Medienresonanz lassen darauf schließen, dass das Kapstädter Publikum offen und interessiert an einem neuen oder ungewohnten Programm ist. Man kann also nur hoffen, dass die Cape Town Opera diesen Weg weiter beschreiten und mehr mit neueren Produktionen experimentieren wird – dieses Haus hat viel mehr zu bieten, als es bisher erahnen ließ" BACHTRACK